Konzept

FISS versteht sich als interdisziplinäres Drehkreuz und Kontaktpunkt für alle Personen und Institutionen, die in unterschiedlicher Weise an der Umsetzung von Inklusion beteiligt sind. Vor allem von Barrieren und Behinderungen betroffene Menschen sollen zu Wort kommen und von Ihren Erfahrungen berichten.

FISS, das Forum für Inklusive Strukturen an Schulen und anderen Bildungseinrichtungen (FISS) ist im Jahr 2005 als gemeinsame Initiative aus der bereits mehrere Jahre zurückliegenden erfolgreichen Kooperation zwischen dem Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik der Universität Augsburg sowie dem Elternverein elwela – Gemeinsam Leben – Gemeinsam Lernen e.V. hervorgegangen.

Sie möchten mehr über FISS wissen? Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Die Mitarbeiter des FISS engagieren sich, weil sie die Aufgabe und Idee der Inklusion und damit die  Bedürfnisse betroffener Personen ernst nehmen. Einige Kinder begleitet FISS auf ihrem Weg an der Regelschule bereits seit vielen Jahren persönlich.

In den vergangenen zehn Jahren war es Schwerpunkt des FISS, ein Bewusstsein für inklusive Pädagogik zu schaffen, Einzelintegrationen zu begleiten, Betroffene zu unterstützen und sich im Vorfeld für die geplante Gesetzesänderung des BayEUG einzusetzen.

Das FISS unterstützt und begleitet durch den ehrenamtlichen Einsatz der MitarbeiterInnen aktuelle Bemühungen zur Umsetzung von Inklusion in allen Bildungsbereichen und vernetzt Wissenschaft, Ausbildung und Praxis. Künftige Lehrkräfte bekommen die Chance, sich bereits während der Studienzeit mit inklusiven Strukturen an Schulen auseinanderzusetzen.

Universität Augsburg

Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät

info@fiss-inklusion.net